Allgemeine Geschäftsbedingungen Ticra

Artikel 1. Allgemein
1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für jedes Angebot und jeden Vertrag, einschließlich eines über den Webshop geschlossenen Vertrages, zwischen Ticra, auch unter dem Namen Dundalk Leisurecraft Europe („Ticra“) auftretend, und einem Käufer, sofern von den Parteien nicht ausdrücklich schriftlich von den vorliegenden AGB abgewichen wurde.
2. Die vorliegenden AGB gelten auch für Verträge mit Ticra, bei denen Dritte mit der Ausführung durch Ticra beauftragt wurden.
3. Die Anwendbarkeit von eventuellen Einkaufs- oder sonstigen (allgemeinen) Bedingungen des Käufers wird ausdrücklich abgelehnt.
4. Wenn eine oder mehrere Bestimmungen der vorliegenden AGB zu irgendeinem Zeitpunkt ganz oder teilweise nichtig sind oder für nichtig erklärt werden, bleiben die übrigen Bestimmungen der vorliegenden AGB in vollem Umfang wirksam. Ticra und der Käufer nehmen dann Gespräche auf, um neue Bestimmungen zu vereinbaren, die die nichtigen oder für nichtig erklärten Bestimmungen ersetzen, wobei der Zweck und die Absicht der ursprünglichen Bestimmungen so weit wie möglich zu berücksichtigen sind.

Artikel 2. Angebote und Preiserhöhungen
1. Alle Angebote von Ticra sind unverbindlich, es sei denn, im Angebot wäre eine Annahmefrist festgelegt. Ein Angebot verfällt, wenn die Ware, auf die sich das Angebot bezieht, in der Zwischenzeit nicht mehr verfügbar ist.
2. Ticra kann nicht zur Aufrechterhaltung seiner Angebote verpflichtet werden, wenn der Käufer vernünftigerweise sehen kann, dass die Angebote oder Teile davon ein offensichtliches Versehen oder einen Schreibfehler enthalten.
3. Die in einem Angebot genannten Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer und anderer behördlicher Abgaben sowie inklusive von im Rahmen der Vereinbarung anfallenden Kosten und Verwaltungskosten, sofern schriftlich nichts anderes vereinbart wurde.
4. Weicht die Annahme (auch bei Punkten geringerer Bedeutung) vom Angebot ab, so ist Ticra daran nicht gebunden. In diesem Fall kommt der Vertrag nicht entsprechend dieser abweichenden Annahme zustande, es sei denn, dies wurde schriftlich anderes vereinbart.
5. Wird ein zusammengesetztes Angebot vorgelegt und nur ein Teil dieses Angebots ausgeführt werden soll, ist Ticra berechtigt, ein neues Angebot für diesen Teil zu verwenden.
6. Angebote gelten nicht automatisch für zukünftige Aufträge.
7. Wenn Ticra bei Vertragsabschluss einen bestimmten Preis vereinbart, ist Ticra berechtigt, den Preis unter den folgenden Umständen zu erhöhen, auch wenn der Preis ursprünglich nicht unter Vorbehalt angegeben wurde:
– wenn die Preiserhöhung die Folger einer Vertragsänderung ist;
– wenn die Preiserhöhung sich aus einer gesetzlichen Verpflichtung von Ticra ergibt;
– in anderen Fällen, wobei gilt, dass der Käufer, der nicht in Ausübung eines Berufes oder Gewerbes handelt, berechtigt ist, den Vertrag durch schriftliche Erklärung zu kündigen, wenn die Preiserhöhung mehr als 10% beträgt und innerhalb von drei Monaten nach Vertragsabschluss erfolgt, es sei denn, Ticra ist weiterhin bereit, den Vertrag auf der Grundlage der ursprünglich vereinbarten Menge zu erfüllen, oder wenn vereinbart wurde, dass die Lieferung mehr als drei Monate nach dem Kauf erfolgt.

Artikel 3. Lieferfristen, Ausführung und Änderung des Vertrages
1. Ist eine Frist für die Fertigstellung bestimmter Arbeiten oder für die Lieferung bestimmter Waren vereinbart oder festgelegt worden, so ist dies niemals eine endgültige Frist. Bei Überschreitung einer Frist muss der Käufer Ticra daher schriftlich in Verzug setzen. Ticra muss dabei eine angemessene Frist eingeräumt werden, um den Vertrag doch noch auszuführen.
2. Ticra hat das Recht, bestimmte Tätigkeiten von Dritten ausführen zu lassen.
3. Ticra ist berechtigt, den Vertrag in mehreren Phasen auszuführen und einen ausgeführten Teil gesondert in Rechnung zu stellen.
4. Wenn Ticra vom Käufer Informationen für die Ausführung des Vertrages benötigt, beginnt die Ausführungsfrist erst, wenn der Käufer Ticra diese Informationen korrekt und vollständig zur Verfügung gestellt hat.
5. Bei Versand und/oder Montage bestellter Waren muss der Käufer am angegebenen Liefertag an der Lieferadresse anwesend sein oder dem Spediteur klare Anweisungen hinterlassen. Wenn der Spediteur zu einem späteren Zeitpunkt erneut versuchen muss, die Ware zu liefern, ist Ticra berechtigt, dem Käufer die hierfür anfallenden Kosten in Rechnung zu stellen. Der Käufer hat selbst dafür zu sorgen, dass der Ort, an den die Ware geliefert wird, leicht zugänglich ist. Der Käufer ist auch für die Einholung der erforderlichen Genehmigungen oder Freistellungen verantwortlich.
6. Wenn Für die Aufstellung der Waren eine Maschine und/oder andere Hilfsmittel gemietet werden müssen, gehen diese Mehrkosten zulasten des Käufers, sofern schriftlich nichts anderes vereinbart wurde.
7. Sollte sich während der Durchführung des Vertrages herausstellen, dass es für eine ordnungsgemäße Ausführung des Vertrages notwendig ist, diesen zu ändern oder zu ergänzen, nehmen die Parteien rechtzeitig und in gegenseitigem Einvernehmen eine Anpassung des Vertrages vor. In diesem Fall wird Ticra die Arbeiten erst nach schriftlicher Zustimmung des Käufers ausführen oder beginnen lassen.
8. Ohne in Verzug zu sein, kann Ticra einen Antrag auf Änderung des Vertrages ablehnen, wenn dies in qualitativer und/oder quantitativer Hinsicht Folgen haben könnte, beispielsweise für die in diesem Rahmen auszuführenden Arbeiten oder zu liefernden Waren, wobei hierunter unter anderem eine technisch unmögliche Anpassung oder zusätzliche Lieferung von nicht mehr verfügbaren Waren verstanden wird. Gerät der Käufer mit der ordnungsgemäßen Erfüllung der Verpflichtungen gegenüber Ticra im Rahmen der von Ticra auszuführenden Arbeiten in Verzug, haftet der Käufer für alle Schäden (einschließlich Kosten), die Ticra dadurch direkt oder indirekt entstehen.
9. Die Gefahr des Verlustes, der Beschädigung oder der Wertminderung geht in dem Moment auf den Käufer über, in dem die Waren unter die Kontrolle des Käufers gebracht werden, oder aber wenn der Käufer zum Zeitpunkt, zu dem sich die Waren in der Obhut des betreffenden Spediteurs befinden, einen von ihm beauftragten Spediteuren Anspruch nimmt.
10. Nach Lieferung der Ware ist der Käufer zur Abnahme verpflichtet. Verweigert der Käufer die Annahme der Ware, ist Ticra berechtigt, die Ware auf Kosten des Käufers einzulagern.

Artikel 4. Aussetzung, Auflösung und vorzeitige Kündigung des Vertrages
1. Ticra ist berechtigt, die Erfüllung der Verpflichtungen auszusetzen oder den Vertrag sofort und mit sofortiger Wirkung aufzulösen, ohne dass Ticra zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet ist, falls
– der Käufer die sich aus dem Vertrag ergebenden Verpflichtungen nicht, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig erfüllt;
– Ticra nach Abschluss des Vertrages von Tatsachen oder Umständen Kenntnis erlangt hat, aufgrund derer Ticra gute Gründe für die Befürchtung hat, dass der Käufer seinen Verpflichtungen nicht nachkommen wird;
– der Käufer zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aufgefordert wurde, eine Sicherheit für die Erfüllung seiner Verpflichtungen aus dem Vertrag zu stellen, und diese Sicherheit nicht oder nur unzureichend gestellt wird;
– wegen des Verzugs des Käufers von Ticra nicht mehr verlangt werden kann, dass es den Vertrag zu den ursprünglich vereinbarten Bedingungen erfüllt;
– Umstände eintreten, die die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen oder deren unveränderte Aufrechterhaltung von Ticra vernünftigerweise nicht verlangt werden kann.
2. Ist die Auflösung dem Käufer zuzurechnen, so ist er verpflichtet, den dadurch direkt und indirekt verursachten Schaden einschließlich der Kosten zu ersetzen.
3. Wenn Ticra aus den in diesem Artikel genannten Gründen die Aussetzung oder Auflösung vornimmt, ist Ticra nicht verpflichtet, eine Entschädigung für Verluste oder Schäden oder Kosten zu zahlen, die in irgendeiner Weise daraus entstehen.
4. Nur wenn der Vertrag von Ticra aufgrund von Umständen seitens Ticra gekündigt wird, muss Ticra nach Rücksprache mit dem Käufer für die Übergabe der (noch zu erbringenden) Arbeiten an einen Dritten sorgen. In den folgenden Fällen steht es Ticra ebenfalls frei, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen oder aufzulösen, ohne dass Ticra zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet ist:
– Liquidation;
– Zahlungsaufschub oder Insolvenz oder Antrag auf Zahlungsaufschub oder Insolvenz;
– Pfändung zulasten des Käufers;
– Schuldsanierung;
– sonstige Umstände, wodurch durch der Käufer nicht mehr frei über sein Vermögen verfügen kann.
Die Forderungen von Ticra gegen den Käufer sind in diesem Fall sofort fällig.
5. Storniert der Käufer einen erteilten Auftrag ganz oder teilweise, gehen die dafür bestellten oder vorbereiteten Waren zuzüglich der Kosten für Anlieferung, Abtransport und Ablieferung sowie der für die Durchführung des Vertrages reservierten Arbeitszeiten in voller Höhe zulasten des Käufers. Die Stornierungskosten betragen mindestens 15% des Auftragswertes und sind innerhalb von 14 Tagen nach Stornierung zu zahlen.
6. Wenn die Gegenpartei mit der Ware nicht zufrieden ist, ist es möglich, die Ware innerhalb von 7 Tagen nach Lieferung und nach schriftlicher Bestätigung durch Ticra zurückzusenden, sofern sie unbenutzt und unbeschädigt, in gutem Zustand und in Originalverpackung ist. Eine eventuelle Vorauszahlung der zurückgesandten Ware wird spätestens innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Ware der Gegenpartei von Ticra zurückerstattet. Der Käufer ist selbst für die frachtfreie Rücksendung der Ware verantwortlich. Diese Abkühlzeit gilt nicht in den folgenden Fällen: -Einkäufe, die speziell auf Bestellung getätigt wurden; – Einkäufe, die vor Ort aufgebaut werden müssen; – Einkäufe, die ohne Maschinen, Werkzeuge oder andere Hilfsmittel vernünftigerweise nicht aufgestellt werden können.

Artikel 5. Höhere Gewalt
1. Ticra ist nicht zur Erfüllung von Verpflichtungen gegenüber dem Käufer verpflichtet, wenn Ticra durch einen Umstand daran gehindert wird, der von Ticra weder zu vertreten noch kraft Gesetzes, einer Rechtshandlung oder allgemein anerkannter Praxis Ticra zugeschrieben werden kann.
2. Ticra ist auch berechtigt, sich auf Höhere Gewalt zu berufen, wenn der Umstand, der die (weitere) Erfüllung des Vertrages verhindert, eintritt, nachdem Ticra seine Verpflichtung hätte erfüllen müssen.
3. Ticra kann die Verpflichtungen aus dem Vertrag während der Dauer der Höheren Gewalt aussetzen. Wenn diese Frist länger als drei Monate, dauert, ist jede der Parteien berechtigt, den Vertrag aufzulösen, ohne dass eine Verpflichtung zur Leistung von Schadensersatz an die andere Partei besteht.
4. Wenn Ticra zum Zeitpunkt des Eintritts der Höheren Gewalt seine Verpflichtungen aus dem Vertrag bereits teilweise erfüllt hat oder erfüllen kann und der bereits erfüllte oder zu erfüllende Teil einen eigenständigen Wert hat, ist Ticra berechtigt, den bereits erfüllten oder zu erfüllenden Teil gesondert in Rechnung zu stellen. Der Käufer ist verpflichtet, diese Rechnung zu bezahlen, als würde es sich um eine gesonderte Vereinbarung handeln.

Artikel 6. Zahlung und Inkassokosten
1. Die Zahlung hat stets vertragsgemäß und in jedem Fall vor Lieferung der Waren zu erfolgen. Ist in der Rechnung kein Zahlungsziel angegeben, muss die Zahlung immer innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum in der von Ticra anzugebenden Weise und in der Währung erfolgen, in der die Rechnung ausgestellt wurde, es sei denn, Ticra hat schriftlich etwas anderes angegeben.
2. Wird eine Rechnung nicht fristgerecht bezahlt, gerät der Käufer von Rechts wegen in Verzug. In diesem Fall schuldet der Käufer einen gesetzlichen (Handels-)Zins.
3. Ticra ist berechtigt, die vom Käufer geleisteten Zahlungen zunächst zur Minderung der Kosten, dann zur Minderung der fälligen Zinsen und schließlich zur Minderung der Hauptsumme und der aufgelaufenen Zinsen zu verwenden.
4. Einwendungen gegen den Rechnungsbetrag setzen die Zahlungspflicht nicht aus.
5. Befindet sich der Käufer mit der (rechtzeitigen) Erfüllung seiner Verpflichtungen in Verzug, gehen alle angemessenen Kosten zur außergerichtlichen Eintreibung der Verpflichtungen zulasten des Käufers. Die außergerichtlichen Kosten werden nach der niederländischen Verordnung über die Erstattung außergerichtlicher Inkassokosten berechnet.

Artikel 7. Eigentumsvorbehalt
1. Alle von Ticra im Rahmen des Vertrages gelieferten Waren bleiben Eigentum von Ticra, bis der Käufer alle Verpflichtungen aus dem/den mit Ticra geschlossenen Vertrag/Verträgen ordnungsgemäß erfüllt hat.
2. Von Ticra gelieferte Waren, die unter Eigentumsvorbehalt gemäß Absatz 1 stehen, dürfen nicht weiterverkauft und niemals als Zahlungsmittel verwendet werden. Der Käufer ist nicht berechtigt, die Vorbehaltswaren zu verpfänden oder anderweitig zu belasten.
3. Der Käufer hat jederzeit alles zu tun, was von ihm vernünftigerweise verlangt werden kann, um die Eigentumsrechte von Ticra zu wahren, und hat die Ware stets mit der gebotenen Sorgfalt zu behandeln.
4. Wenn Dritte die unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren pfänden oder Rechte darauf begründen oder geltend machen wollen, ist der Käufer verpflichtet, Ticra unverzüglich zu benachrichtigen
5. Der Käufer verpflichtet sich, die unter Eigentumsvorbehalt gelieferten Waren gegen Feuer-, Explosions- und Wasserschäden sowie gegen Diebstahl zu versichern und versichert zu halten. Der Käufer stellt Ticra die Police dieser Versicherung auf die erste Aufforderung zur Einsichtnahme zur Verfügung. Im Falle einer Auszahlung der Versicherung hat Ticra Anspruch auf diese Zahlung. Wenn und soweit erforderlich, verpflichtet sich der Käufer gegenüber Ticra im Voraus, bei allen sich in diesem Zusammenhang als erforderlich oder wünschenswert erweisenden Maßnahmen mitzuwirken.
6. Für den Fall, dass Ticra seine in diesem Artikel genannten Eigentumsrechte ausüben möchte, erteilt der Käufer Ticra und allen eventuell von Ticra beauftragten Dritten vorab seine uneingeschränkte und unwiderrufliche Zustimmung, alle Orte, an denen sich das Eigentum von Ticra befindet, zu betreten und diese Waren zurückzunehmen.

Artikel 8. Konformität, Untersuchungen und Reklamationen
1. Ticra garantiert, dass die von ihm zu liefernden Waren den gebräuchlichen Anforderungen und Normen entsprechen, die zum Zeitpunkt der Lieferung bei normaler und bestimmungsgemäßer Verwendung von ihnen erwartet werden können. Dabei gilt, dass Holz ein Naturprodukt ist und daher immer arbeitet. Dieses Arbeiten wird durch äußere Einflüsse (wie beispielsweise Temperaturschwankungen, Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung) beeinflusst. Aus diesem Grund übernimmt Ticra keine Gewähr für die möglichen Folgen des Arbeitens von Holz, wie beispielsweise Verziehen, Risse und Nähte zwischen Brettern.
2. Der Käufer garantiert Ticra, dass die Ware und ihre Eigenschaften den Vorschriften des Landes oder des Ortes entsprechen, an den die Ware geliefert wird.
3. Die in Absatz 1 dieses Artikels genannte Garantie gilt nur für den normalen Gebrauch und erstreckt sich nur auf Materialmängel. Die in Absatz 1 dieses Artikels genannte Garantie gilt für einen Zeitraum von höchstens einem (1) Jahr ab Lieferung, es sei denn, aus der Art der gelieferten Ware ergäbe sich etwas anderes oder die Parteien hätten schriftlich etwas anderes vereinbart. Wenn die von Ticra gewährte Garantie eine von einem Dritten hergestellte Ware betrifft, beschränkt sich die Garantie – wenn nicht schriftlich anders angegeben – auf die von diesem Hersteller gewährte Garantie und Frist. Nach Ablauf der Garantiefrist werden alle Kosten für Reparatur oder Ersatz einschließlich Verwaltungs-, Versand- und Abrufkosten dem Käufer in Rechnung gestellt.
4. Jede Form der Garantie erlischt, wenn
– ein Mangel durch unsachgemäßen oder bestimmungswidrigen Gebrauch der Ware entstanden oder deren Folge ist;
– unsachgemäße Lagerung oder Wartung der Ware durch den Käufer und/oder Dritte vorliegt;
– der Käufer oder Dritte ohne Beachtung der Anweisungen von Ticra Änderungen an der Ware vorgenommen oder versucht haben, diese vorzunehmen, oder daran andere Sachen zu befestigen die nicht an ihnen befestigt werden dürfen;
– die Ware oder mitgelieferte Waren in einer anderen als der vorgeschriebenen Weise be- oder verarbeitet werden;
– die Ware vom Käufer nicht gemäß der mitgelieferten Montage- und Bedienungsanleitung installiert und/oder verwendet wurde;
– die Ware vom Käufer nicht in Übereinstimmung mit den örtlichen Bauvorschriften installiert wurde;
– eine mit Holz befeuerte Ware mit anderen Produkten als sauberem, trockenem Hartholz befeuert wird; hierbei gilt, dass Produkte mit anormalen Brandeigenschaften wie beispielsweise Leimholz, Sperrholz und lackiertes Holz zu höheren Temperaturen führen können, die die Ware möglicherweise beschädigen;
– normaler Verschleiß vorliegt;
– Risse/Kratzer als Folge der Überhitzung vorliegen;
– Öfen nicht richtig gehärtet sind; eine langsame Erwärmung muss immer gemäß dem Zeitplan erfolgen;
– normale Haarrisse durch Dehnung und Schrumpfung vorliegen.
Der Käufer hat ebenfalls keinen Garantieanspruch, wenn der Mangel durch Umstände oder als Folge von Umständen entstanden ist, die außerhalb der Kontrolle von Ticra liegen, einschließlich unter anderem Wetterbedingungen (wie z. B. extreme Niederschläge oder Temperaturen) etc.
5. Der Käufer ist verpflichtet, die gelieferte Ware unverzüglich zu untersuchen (oder untersuchen zu lassen), sobald ihm die Ware zur Verfügung gestellt wird oder die entsprechenden Tätigkeiten ausgeführt wurden. Dabei hat der Käufer zu prüfen, ob die Qualität und/oder Quantität der gelieferten Ware den Vereinbarungen und den diesbezüglich zwischen den Parteien vereinbarten Anforderungen entspricht. Etwaige Mängel sind Ticra innerhalb von 7 Tagen nach Entdeckung oder aber nachdem der Mangel vom Käufer hätte entdeckt werden können, schriftlich zu melden. Die Meldung muss eine möglichst detaillierte Beschreibung des Mangels einschließlich Fotos enthalten, damit Ticra angemessen reagieren kann. Der Käufer muss Ticra die Gelegenheit geben, eine Reklamation zu untersuchen oder untersuchen zu lassen. Ferner ist der Käufer verpflichtet, im Falle von sofort erkennbaren Transportschäden Ticra diese innerhalb von 24 Stunden schriftlich zu melden. Die Meldung muss eine möglichst detaillierte Beschreibung des Mangels einschließlich Fotos enthalten.
6. Wenn der Käufer rechtzeitig und gemäß Artikel 8.4 reklamiert, setzt dies seine Zahlungsverpflichtung nicht aus. Auch in diesem Fall ist der Käufer weiterhin verpflichtet, die anderen bestellten Waren abzunehmen und zu bezahlen, es sei denn, dass diesen kein eigenständiger Wert zukommt.
7. Wenn ein Mangel später gemeldet oder wenn keine Reklamation gemäß Artikel 8.4 erhoben wird, hat der Käufer keinen Anspruch mehr auf Nachbesserung, Ersatzlieferung oder Schadenersatz, es sei denn, dass sich aus der Art der Ware oder den sonstigen Umständen des Falles eine längere Frist ergibt.
8. Wird festgestellt, dass eine Ware mangelbehaftet und eine rechtzeitige Reklamation eingegangen ist, muss Ticra die mangelbehaftete Ware innerhalb einer angemessenen Frist nach Erhalt der Rücksendung oder, wenn eine Rücksendung vernünftigerweise nicht verlangt werden kann, nach einer schriftlichen Mitteilung des Käufers über den Mangel, die Ware nach Ermessen von Ticra entweder ersetzen oder dafür sorgen, dass sie repariert wird, oder aber dem Käufer eine Ersatzvergütung zahlen. Im Falle eines Ersatzes ist der Käufer verpflichtet, die ursprüngliche Ware unverzüglich an Ticra zurückzugeben und das Eigentum daran auf Ticra zu übertragen, es sei denn, dass Ticra schriftlich etwas anderes mitteilt.
9. Wird festgestellt, dass eine Reklamation unbegründet ist, gehen die dadurch entstehenden Kosten von Ticra, einschließlich der Untersuchungskosten vollständig zulasten des Käufers.

Artikel 9. Haftung
1. Für den Fall, dass Ticra haftet, ist diese Haftung auf die Bestimmungen der vorliegenden AGB beschränkt.
2. Ticra haftet nicht für Schäden jeglicher Art, die dadurch entstanden sind, dass Ticra von durch oder im Auftrag des Käufers vorgelegten unrichtigen und/oder unvollständigen Angaben des Käufers ausgegangen ist.
3. Ticra haftet nur für direkte Schäden.
4. Unter direktem Schaden ist ausschließlich zu verstehen:
– die angemessenen Kosten für die Feststellung der Ursache und des Umfangs des Schadens, soweit sich die Feststellung auf einen Schaden im Sinne der vorliegenden AGB bezieht;
– alle angemessenen Kosten, die möglicherweise entstanden sind, um dafür zu sorgen, dass die mangelhafte Leistung von Ticra so verändert wird, dass sie dem Vertrag entspricht, sofern diese Kosten Ticra zugerechnet werden können;
– angemessene Kosten zur Vermeidung oder Begrenzung des Schadens, sofern der Käufer nachweist, dass diese Kosten zur Begrenzung des direkten Schadens im Sinne der vorliegenden AGB geführt haben.
5. Ticra haftet niemals für indirekte Schäden, einschließlich Folgeschäden, entgangenem Gewinns, entgangener Ersparnisse und Schäden infolge von Betriebsunterbrechungen oder anderem Stillstands. Im Falle von Konsumentenkäufen geht diese Beschränkung nicht über das hinaus, was nach Artikel 7:24(2) des niederländischen Bürgerlichen Gesetzbuches zulässig ist.
6. Falls Ticra für irgendwelche Schäden haftet, ist die Haftung von Ticra auf den Rechnungswert des Auftrags oder aber auf den Teil des Auftrags beschränkt., auf den sich die Haftung bezieht.
7. Die Haftung von Ticra ist in jedem Fall immer auf den Betrag beschränkt, den der Versicherer gegebenenfalls auszahlt.
8. Wenn aufgrund der Verwendung von Hilfsmitteln Schäden beispielsweise am Garten oder der Bepflasterung auftreten, liegt dies in der Verantwortung des Käufers.
9. Die in diesem Artikel enthaltenen Haftungsbeschränkungen gelten nicht, wenn der Schaden auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit von Ticra beruht.

Artikel 10. Freistellung
1. Der Käufer stellt Ticra von allen Ansprüchen Dritter frei, die im Zusammenhang mit der Vertragserfüllung Schaden erleiden und deren Ursache Anderen als Ticra zuzurechnen ist.

Artikel 11. Geistiges Eigentum
1. Ticra behält sich die Rechte und Befugnisse vor, die ihm nach dem niederländischen Urheberrechtsgesetz, dem niederländischen Patentgesetz von 1995 und anderen niederländischen Gesetzen und Vorschriften zum Schutz geistigen Eigentums zustehen. Ticra ist berechtigt, die von ihm aus einer Vertragsausführung gewonnenen Erkenntnisse für andere Zwecke zu nutzen, sofern hierbei keine streng vertraulichen Informationen des Käufers an Dritte weitergegeben werden.

Artikel 12. Anwendbares Recht und Streitfälle
1. Alle Angebote und Verträge unterliegen ausschließlich niederländischem Recht.
2. Die Anwendbarkeit des Wiener Kaufrechts wird ausdrücklich ausgeschlossen.
Alle Streitfälle im Zusammenhang mit oder als Folge von Angeboten von Ticra oder aus Verträgen, die mit Ticra geschlossen wurden, werden vom zuständigen Gericht im Gerichtsbezirk Zentralniederlande entschieden, es sei denn, das Gesetz bestimmt ausdrücklich ein anderes Gericht als zuständig.

Artikel 13. Fundort und Änderung der AGB
1. Die vorliegenden AGB wurden bei der Handelskammer für Gooi, Eem und Flevoland unter dem Aktenzeichen 70489874 hinterlegt.
2. Es gilt stets die zuletzt hinterlegte Fassung oder die zum Zeitpunkt der Begründung des Rechtsverhältnisses mit Ticra gültige Fassung.
3. Der niederländische Text der vorliegenden AGB ist für ihre Auslegung immer ausschlaggebend.

Artikel 14. Personenbezogene Daten
Ticra muss für die Lieferung seiner Waren und die Ausübung seiner Tätigkeit über personenbezogene Daten verfügen. Alle vom Käufer vorgelegten personenbezogenen Daten werden von Ticra nur zum Zwecke des Abschlusses und der Ausführung von Verträgen verarbeitet. Eventuelle Beschränkungen des Internets in Bezug auf den Schutz personenbezogener Daten liegen außerhalb der Kontrolle von Ticra und können Ticra nicht angelastet werden.